Studieren im Ausland

Auslandsaufenthalte während des Studiums stellen nicht nur eine persönliche Bereicherung dar, sie können auch für das spätere Berufsleben von Vorteil sein. Die Studienförderung unterstützt die Möglichkeit, Auslandserfahrung zu sammeln.

Studienbeihilfenbezieherinnen und Studienbeihilfenbezieher, die im Rahmen des geförderten Studiums ein (oder auch mehrere) Auslandssemester absolvieren, können zusätzlich zur Inlandsbeihilfe eine Beihilfe für ein Auslandsstudium bekommen.

Studierende, die das gesamte Studium im Ausland (EWR + Schweiz + Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland) absolvieren möchten, können ein Mobilitätsstipendium beziehen.

junge Frau lehnt an der Wand
© Sigrid Olsson/PhotoAlto

Bezieherinnen und Bezieher einer Studienbeihilfe haben zwischen einem und 20 Monaten (Pädagogische Hochschulen: zwischen einem und 12 Monaten) Anspruch auf Gewährung einer Auslandsbeihilfe. Eine rechtzeitige Beantragung der Beihilfe für das Auslandsstudium ist zu empfehlen. Der Antrag ist jedoch spätestens drei Monate nach Ende des Auslandsstudiums zu stellen.

Voraussetzung für die abschließende Bearbeitung des Antrages auf Auslandsbeihilfe ist eine Bewilligung der inländischen Studienbeihilfe zum Zeitpunkt der Antragstellung auf Auslandsbeihilfe. Die Beihilfe für ein Auslandsstudium wird zusätzlich zur Studienbeihilfe ausgezahlt. Studierende bekommen also während des Auslandsstudiums beide Förderungen gleichzeitig (Studienbeihilfe + Beihilfe für ein Auslandsstudium).

Hinweis: Ab dem Studienjahr 2019/20 erhalten Studienbeihilfenbezieher/innen, welche im Rahmen von ERASMUS+ ein Auslandsstudium absolvieren, zusätzlich zur Auslandsbeihilfe auch das volle ERASMUS+ Stipendium und nicht wie bisher ausschließlich die Ausgleichszahlung in Form eines „Top ups“. Mehr Informationen findest Du auf der Seite des ÖAD, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster  .

Achtung: Praktika im Ausland werden nicht gefördert!

Höhe der Beihilfe:

Die Beihilfe für ein Auslandsstudium ist - abhängig von den jeweiligen Lebenshaltungs- und Studienkosten im Gastland - unterschiedlich hoch. Die Höhe ist in einer eigenen Verordnung geregelt und beträgt maximal € 582,- pro Monat (für die "teuersten" Länder). Die Beihilfe für ein Auslandsstudium wird zusätzlich zur Studienbeihilfe ausgezahlt. Studierende bekommen also während des Auslandsstudiums beide Förderungen gleichzeitig (Studienbeihilfe + Auslandsbeihilfe). Die Details über die Höhe der Auslandbeihilfe in den jeweiligen Ländern können nachstehender Tabelle entnommen werden:

Förderung Spalte I und II monatlichIIIIII
Argentinien€ 196,-€ 269,-€ 581,-
Australien€ 247,-€ 385,-€ 1.029,-
Belgien€ 131,-€ 240,-€ 152,-
Bosnien-Herzegowina€ 73,-€ 146,-€ 155,-
Brasilien€ 94,-€ 167,-€ 581,-
Bulgarien€ 73,-€ 146,-€ 160,-
Dänemark€ 269,-€ 393,-€ 180,-
Deutschland€ 131,-€ 240,-€ 150,-
Estland€ 73,-€ 146,-€ 157,-
Finnland€ 189,-€ 291,-€ 237,-
Frankreich€ 160,-€ 276,-€ 197,-
Griechenland€ 73,-€ 146,-€ 195,-
Großbritannien€ 276,-€ 429,-€ 161,-
Indonesien€ 73,-€ 146,-€ 640,-
Irland€ 138,-€ 254,-€ 178,-
Island€ 291,-€ 436,-€ 420,-
Isreal€ 196,-€ 269,-€ 581,-
Italien€ 138,-€ 254,-€ 133,-
Japan€ 472,-€ 582,-€ 553,-
Jordanien€ 138,-€ 211,-€ 581,-
Kanada€ 211,-€ 356,-€ 529,-
Kenia€ 196,-€ 269,-€ 581,-
Korea€ 182,-€ 254,-€ 581,-
Kroatien€ 73,-€ 146,-€ 75,-
Kuba€ 116,-€ 189,-€ 581,-
Lettland€ 73,-€ 146,-€ 199,-
Libanon€ 138,-€ 211,-€ 581,-
Libyen€ 182,-€ 254,-€ 581,-
Liechtenstein€ 218,-€ 327,-€ 68,-
Litauen€ 73,-€ 146,-€ 199,-
Luxemburg€ 174,-€ 262,-€ 90,-
Malta€ 73,-€ 146,-€ 180,-
Marokko€ 182,-€ 254,-€ 581,-
Mazedonien€ 73,-€ 146,-€ 146,-
Mexiko€ 218,-€ 291,-€ 581,-
Montenegro€ 160,-€ 233,-€ 90,-
Neuseeland€ 247,-€ 385,-€ 1.129,-
Nicaragua€ 138,-€ 211,-€ 581,-
Niederlande€ 116,-€ 233,-€ 171,-
Nigeria€ 349,-€ 422,-€ 581,-
Norwegen€ 269,-€ 392,-€ 210,-
Oman€ 182,-€ 218,-€ 581,-
Pakistan€ 94,-€ 167,-€ 581,-
Polen€ 94,-€ 167,-€ 83,-
Portugal€ 73,-€ 146,-€ 265,-
Rumänien€ 73,-€ 146,-€ 150,-
Russland€ 305,-€ 378,-€ 299,-
Saudi Arabien€ 182,-€ 254,-€ 581,-
Schweden€ 269,-€ 392,-€ 209,-
Schweiz€ 240,-€ 371,-€ 131,-
Senegal€ 116,-€ 189,-€ 581,-
Serbien€ 160,-€ 233,-€ 90,-
Simbabwe€ 73,-€ 146,-€ 581,-
Singapur€ 240,-€ 312,-€ 581,-
Slowakei€ 73,-€ 146,-€ 22,-
Slowenien€ 73,-€ 146,-€ 74,-
Spanien€ 87,-€ 174,-€ 207,-
Südafrika€ 73,-€ 146,-€ 580,-
Taiwan€ 218,-€ 291,-€ 581,-
Thailand€ 73,-€ 146,-€ 510,-
Tschechien€ 73,-€ 146,-€ 66,-
Türkei€ 182,-€ 254,-€ 162,-
Ungarn€ 73,-€ 146,-€ 45,-
USA€ 327,-€ 487,-€ 460,-
Venezuela€ 182,-€ 254,-€ 581,-
Vereinigte Arabische Emirate€ 116,-€ 189,-€ 581,-
Vietnam€ 73,-€ 146,-€ 620,-
Volksrepublik China€ 305,-€ 378,-€ 749,-
Zypern€ 73,-€ 146,-€ 246,-
andere Staaten in Europa€ 73,-€ 146,-€ 146,-
andere Staaten außerhalb Europas€ 73,-€ 146,-€ 581,-

Spalte I: Auswärtigen Studierenden gebührt eine Auslandsbeihilfe gemäß Spalte I. Die Höhe der Beihilfe für die nicht extra ausgewiesenen Staaten beträgt € 73,- pro Monat.

Spalte II: Allen anderen Studierenden gebührt die Beihilfe für ein Auslandsstudium gemäß Spalte II:

  • Selbsterhalterinnen und Selbsterhalter
  • Vollwaisen
  • verheiratete/in eingetragener Partnerschaft lebende Studierende
  • Studierende mit Kind bzw. Kindern
  • Studierende, die das 24. Lebensjahr vollendet haben
  • nicht auswärtige Studierende, die das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet haben

Die Höhe der Beihilfe für die nicht extra ausgewiesenen Staaten beträgt € 146,-pro Monat.

Spalte III: Hier erfährst Du die Höhe des Reisekostenzuschusses. Für alle nicht ausgewiesenen Staaten innerhalb Europas beträgt der Reisekostenzuschuss € 146,-, außerhalb Europas € 581,-.

 

Anspruchsdauer:

Eine Beihilfe für ein Auslandsstudium (BAS) kann man nicht nur für ein Auslandssemester, sondern auch über einen längeren Zeitraum beziehen. Studierende an Universitäten, Fachhochschulen und Theologischen Lehranstalten können die Beihilfe für ein Auslandsstudium für längstens 20 Monate beziehen, Studierende an Pädagogischen Hochschulen und Akademien für maximal 12 Monate. Gefördert werden Auslandsstudien ab einer Mindestdauer von 1 Monat. Für die ersten beiden Semester eines Bachelorstudiums kann keine Auslandsbeihilfe bezogen werden. Anträge können daher erst zu Beginn des dritten Bachelorsemesters gestellt werden.

Hinweis: Unvollständige Anträge (z B. ein Fehlen der Gleichwertigkeit, Stempel der Universitäten, Inskriptionsbestätigung, Antrittsbestätigung) verzögern die Bearbeitung.

 

Zuschüsse:

Da Bezieherinnen und Bezieher von Auslandsbeihilfe gleichzeitig Studienbeihilfenbezieher/innen sind, können die sonstigen inländischen Förderungen, die an den Bezug von Studienbeihilfe geknüpft sind, auch während des Auslandsaufenthaltes weiter bezogen werden (z. B. Fahrtkostenzuschuss, Versicherungskostenbeitrag). Fahrtkosten, die für die Benützung der öffentlichen Verkehrsmittel am ausländischen Studienort entstehen, werden nicht rückerstattet.

Zusätzlich gibt es für Bezieherinnen und Bezieher einer Auslandsbeihilfe das Sprachstipendium. Es kann zur Finanzierung eines mindestens zwei Wochen dauernden Sprachkurses ausbezahlt werden. Dieser Sprachkurs muss jedoch zur Vorbereitung auf das geförderte Auslandsstudium sein und mit diesem in Zusammenhang stehen. Die Höhe des Sprachstipendiums beträgt 80 % der Kosten des Sprachkurses, höchstens jedoch € 363,36. Wird ein mindestens zweiwöchiger Sprachkurs unmittelbar vor Beginn des Studienaufenthaltes im jeweiligen Gastland absolviert, wird zusätzlich ein Zuschuss in Höhe einer Monatsrate der Beihilfe für das Auslandsstudium gewährt. Studierende, die einen Sprachkurs absolviert haben, können gemeinsam mit dem Erfolgsnachweis für die Auslandsbeihilfe ein Ansuchen auf Gewährung eines Sprachstipendiums einbringen. Dem Ansuchen sind eine Bestätigung über die Absolvierung und die Kosten des Sprachkurses sowie im Falle eines ERASMUS-PLUS-Aufenthaltes der ERASMUS-PLUS-Studierendenbericht (Anlage) beizulegen. Die Auszahlung der Sprachstipendien erfolgt im Nachhinein nach ordnungsgemäßer Absolvierung des Auslandsaufenthaltes. 

Weiters kann ein Reisekostenzuschuss beantragt werden. Mit dem Reisekostenzuschuss wird ein Teil der im Zusammenhang mit einem Auslandsstudium notwendigen Reisekosten abgedeckt. Eine gesonderte Antragstellung ist nicht erforderlich, die Auszahlung erfolgt gemeinsam mit der ersten Rate der Beihilfe für das Auslandsstudium. Details zur Höhe entnimmst Du o. a. Tabelle.

 

Leistungsnachweis/Erfolg:

Zum Ausschluss der Rückzahlungsverpflichtung ist spätestens bis zum Ende der Antragsfrist des auf das Ende des Auslandsstudiums folgenden Semesters ein Studienerfolgsnachweis und eine Aufenthaltsbestätigung bei der Stipendienstelle vorzulegen. Studierende an Universitäten, Fachhochschulen und Theologischen Lehranstalten müssen eine Bestätigung des zuständigen Organs der Bildungseinrichtung (Formular SB-AS 2) über abgelegte Auslandsprüfungen bzw. eine Bestätigung der Betreuerin/des Betreuers über erfolgreiche Arbeiten an der Bachelorarbeit, Masterarbeit, Diplomarbeit oder Dissertation vorlegen. Das Formular SB-AS 2 kann entfallen, wenn sie die Aufenthaltsbestätigung, den Studierendenbericht und die Anerkennung des Studienerfolges des ERASMUS-PLUS-Studienprogrammes (Formblatt: „Nach Beendigung des Auslandsaufenthaltes“) rechtzeitig vorlegen.

Das Stundenausmaß der erforderlichen Prüfungen beträgt bei einer Dauer:

DauerStundenausmaß der erforderlichen Prüfungen
bis zu  5 Monaten:  6 Semesterstunden
von 6 bis 10 Monaten:12 Semesterstunden
von 11 bis 15 Monaten:18 Semesterstunden
von 16 bis 20 Monaten:24 Semesterstunden


Der Erfolgsnachweis kann auch dadurch erbracht werden, dass für jeden Monat des Auslandsstudiums mindestens drei ECTS-Punkte nachgewiesen werden. Studierende an Pädagogischen Hochschulen und an Akademien müssen eine Bestätigung der Leitung der Pädagogischen Hochschule oder der Akademie über die erfolgreiche Absolvierung des Auslandsstudiums vorlegen. Ein Anrechnungsbescheid ist in beiden Fällen nicht erforderlich.

 

Die Rechtsgrundlage für die Auslandsbeihilfe findest Du im §§ 53ff StudFG, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster   sowie in der Verordnung über die Höhe der Beihilfe für Auslandsstudien, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster  .

ACHTUNG! Geänderte Fristen für das Ansuchen um ein Mobilitätsstipendium!

Seit dem Wintersemester 2008/09 ist es möglich, auch für ein zur Gänze in einem Land des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) in der Schweiz oder im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland betriebenes Studium eine Studienförderung in Form eines Mobilitätsstipendiums zu bekommen. Dieses sogenannte Mobilitätsstipendium wird im ersten Studienjahr nach Vorlage eines Studienerfolges im Ausmaß von mindestens 15 ECTS-Punkten ausgezahlt. Ab dem zweiten Studienjahr muss beim Ansuchen ein günstiger Studienerfolg aus dem bisherigen Studium nachgewiesen werden. Der Erfolgsnachweis ist auf Deutsch oder Englisch vorzulegen. Für jedes Semester/Trimester ist eine Inskriptionsbestätigung/Zulassungsbestätigung vorzulegen.

Hinweis: Bei der Berechnung des Mobilitätsstipendiums sind andere Förderungen und Darlehen zu Ausbildungszwecken anzurechnen. Fernstudien werden nicht mittels Mobilitätsstipendium gefördert.

WICHTIG: Beim Mobilitätsstipendium ist ein jährliches Ansuchen erforderlich!

Örtlich zuständig für Ansuchen ist jene Stipendienstelle, in deren Sprengel der letzte Wohnsitz im Inland vor Aufnahme des Studiums im Ausland gelegen ist.

 Voraussetzungen:

  • Das Bachelor-, Master- oder Diplomstudium wird an einer anerkannten Universität, Fachhochschule oder Pädagogischen Hochschule betrieben. (Für Doktoratsstudien gibt es kein Mobilitätsstipendium.) Für die Beurteilung der Anerkennung ist es im Falle der Deutschen Bildungseinrichtungen maßgeblich, ob diese im Hochschulkompass die Qualifikation als „staatliche Trägerschaft“ aufweisen. Für die sonstigen EWR-Bildungseinrichtungen bzw. Bildungseinrichtungen in der Schweiz und im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland ist für die Akkreditierung der Status "H+" in der Anabin-DatenbankVoraussetzung.
  • Es wurde noch kein Studium abgeschlossen. Ausnahme: trotz abgeschlossenem Bachelorstudiums kann für ein anschließendes Masterstudium ein Mobilitätsstipendium bezogen werden.
  • Soziale Förderungswürdigkeit, günstiger Studienerfolg und Altersgrenze sind analog zu den Kriterien für den Erhalt einer Studienbeihilfe
  • Anspruch auf ein Mobilitätsstipendium haben österreichische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger sowie "gleichgestellte Ausländer/innen und Staatenlose“ (§ 4 StudFG).

Höhe der Beihilfe:

Die Höhe des Mobilitätsstipendiums wird wie die Höhe der Studienbeihilfe für ein Inlandsstudium berechnet. Die jährliche Höchststudienbeihilfe beträgt allerdings immer € 8.580,- (zur genaueren Berechnung siehe Beihilfenhöhe & Berechnungsbeispiele).

Leistungsnachweis/Erfolg:

Die Auszahlung des Mobilitätsstipendiums erfolgt im ersten Studienjahr nach Vorlage eines Studienerfolges im Ausmaß von mindestens 15 ECTS-Punkten. Ab dem zweiten Studienjahr muss beim Ansuchen ein günstiger Studienerfolg aus dem bisherigen Studium im Ausmaß von mindestens 30 ECTS-Punkten pro Studienjahr nachgewiesen werden. Studierende, die im zweiten Studienjahr ansuchen, brauchen einen Erfolgsnachweis in der Höhe von mindestens 30 ECTS-Punkten aus dem ersten Studienjahr. Studierende, die im dritten Studienjahr ansuchen, benötigen mindestens 60 ECTS-Punkte aus dem bisherigen Studium, usw. Der Erfolgsnachweis ist auf Deutsch oder Englisch vorzulegen. Zusätzlich ist bei Diplomstudien der günstige Studienfortgang durch die Ablegung der Diplomprüfung nach jedem Studienabschnitt nachzuweisen.

Hinweis: Bei einem etwaigen Studienwechsel gilteine andere Regelung für die Vorlage des Studienerfolges. Bitte wende Dich diesbezüglich an Deine Stipendienstelle.

 

Nähere Informationen findest Du in den Richtlinien, öffnet eine Datei über Mobilitätsstipendien.

Antrag online stellen

mittels elektronischer Signatur (Handy/Bürgerkarte) oder mittels Formularen zum Download.

Online Antrag , öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster
Gütesiegel Betriebliche Gesundheitsförderung Charta der Vielfalt , öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster CAF Gütesiegel